alte Kamellen und Zukunftsmusik

Nachdem ich mir seit langer Zeit das Video von meinem Konzert in der Feuerwache angeschaut habe, ist mir eins klar geworden: Es ist an der Zeit ein eigenes Album auf die Beine zu stellen. Schließlich habe ich ja ein Studio und jede Menge Ideen!! Ich habe schon begonnen Titel zu schreiben und aufzunehmen..... Hier das Video aus der Feuerwache, falls du es noch nicht kennst:


Nick Curly Album

Seit Anfang 2010 arbeitete ich mit Nico alias "Nick Curly" an seinem Debutalbum. Wir haben in verschieden Phasen immer wieder Ideen gesammelt, Drums aufgenommen, geschraubt, Sänger singen lassen, weitergeschraubt, and so on ....... Im Herbst 2011 ging es dann in die heiße Phase in der wir aus ca. 30 Tracks 13 ausgesucht haben und zu einem Album zusammen gestellt haben. Anschließend viel Detailarbeit investiert, anschließend habe ich es mit viel Hingabe gemischt. Mathias Heinstein hat das Mastering gemacht. Voilà...... Ich bin ausßerordentlich stolz und sehr zufrieden mit dem Album! Mitte März erscheint es und die Reviews sind sehr positiv. Ein kleine Kostprobe hier:

mehr gibt es auf dem soundcloudproil von Nico zu hören: http://soundcloud.com/nickcurly

eine Review von dem Magazin Groove : http://www.groove.de/2012/03/15/nick-curly-between-the-lines-album-review/

oder hier von HMWL (House Music with Love) http://www.hmwl.org/2012/nick-curly-between-the-lines


Nick Curly EP

Während der Arbeit an dem Album "Between the lines" von Nico haben wir auch zwei sehr clubbige Tracks produziert die Anfang Februar auf cecille records veröffentlicht wurden. Die EP ist auf der Tanzfläche ein echter Brecher!! hört selbst: (play it really loud.....)


Rocky Horror in Hagen

Rocky Horror Show

Das Jahr 2012 fing für mich direkt mit einem Paukenschlag an. Am 3. Januar starteten die Proben am Theater in Hagen für die Rocky Horror Picture Show. Besonderheit hier: Als Band konnte das Theater uns orthopädische Strümpfe gewinnen. Der "Meister" spielt auch mit und gibt einen hervorragenden RiffRaff ab. Letztes Wochenende am 14. Januar war Premiere. Wie es sich für diese Show gehört, wurde fleißig mit Wasserpistolen geschossen und riesige Mengen an Klopapier flogen durch den Saal! Hier ein Video von der Probephase, wo man einen Eindruck von dem fantastischen Bühnenbild von Sandra Fox bekommt:

Weitere Vorstellungen:
15. Februar
24. Feburar
2. März
20. März
24. März
8. April
28. April
9. Mai
9. Juni

Die Termine sind größtenteils schon ausverkauft, also wer kommen will sollte sich schleunigst um Karten bemühen. Weitere Termine für die nächste Spielzeit 2012/2013 sind aber in Vorbereitung.


"Das Leben und Schlimmeres"

oder mit Georg Ringsgwandl durch den Norden...

Heute geht es auf Nordtour. Mit Ringsgwandl und seinem neuen Programm "Das Leben und Schlimmeres". Mit dabei sind Daniel Stelter an der Gitarre und Tommy Baldu am Schlagzeug. Hünerärsche aufgepasst!!


Die Termine:
18. Jan Bremen
19. Jan Oldenburg
20. Jan Bremerhaven
21. Jan Hannover
22. Jan Einbeck
23. Jan off Day in Berlin (wer sich auf nen Kaffe verabreden will.....)
24. Jan Berlin
25. Jan Berlin
26. Jan Hamburg
27. Jan Bochum

Details zu den Terminen rechts oder unter "unterwegs"
CU there!


Auf Wiedersehen im schönen Buchen

Seit 2004 unterrichte ich an der städtischen Musikschule im schönen Odenwald in Buchen.  Ich habe immer sehr gerne dort unterrichtet und die Menschen dort sind mir zum Teil auch sehr ans Herz gewachsen. Jetzt geht diese Zeit für mich dort zu Ende, dieses Schuljahres höre ich dort auf, um mich mehr der Live und Studio Szene widmen zu können. Es bleibt mir ein riesen Danke zu sagen für viele schöne Momente! Farewell und bis bald!


Söhne Mannheims - Barrikaden von Eden

Cover von neuestem Söhne Mannheims Album
Auch auf dem aktuellen Album der Söhne Mannheims habe ich tiefe Töne beigesteuert."Wenn ich die Liebe nicht finde" heißt der Titel, wo ich mit dem Kontrabass gespielt habe.


neue InOhr Ausrüstung

Es war an der Zeit was zu ändern! Die Bühnenlautstärke nimmt manchmal echt bedrohliche Aussmaße an. Stoppen rein und Monitor bis zur Scmerzgrenze laut ist auch keine wirkliche Lösung. Da ich noch zwischen Tritonus und Tinnitus unterscheiden kann und das auch so bleiben soll, nahm ich mich also dem Thema Inear Monitoring an. Bei früheren Versuchen hatte ich schon die Erfahrung gemacht, das ein guter Mix sehr wichtig ist, genauso wie die Qualität der Hörer, die man benutzt. Da man nicht bei jedem Projekt den Genuss eines Monitormixers hat, sollte es eine Lösung sein, mit der ich mir auch in kleineren Situation einen guten Mix ermöglichen kann. Sodann baute ich mir ein kleines Rack zusammen und bin seither hoch zufrieden. Einen Line Mixer von ART, da kommt mein gesplittetes Signal vom Bass und vom Gesangsmicro rein, ein bisschen Hall aus dem Nanoverb dazu, dass es schön stereo ist. Dann noch eine Prise Atmo-Mikro aus meinem Zoom H4 und dann noch einen beliebigen Mix oder einen eigenen Weg vom FOH Pult. Das Ganze am Schluss noch etwas mit einem sanften Kompressor abgerundet und fertig ist der perfekte Mix. Der Mix muss ja aber noch ins Ohr: Von der Firma INEAR habe ich mir 2-Wege Hörer anpassen lassen und so ist mein Monitoring in jeder Situation einfach perfekt! Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Unterstützung von INEAR!

meine Inear Hörer


Alle Jahre wieder

gehts mit Guildo auf Weihnachtstour! Dieses Jahr etwas ausgedehnter, schöne Konzerte in Bonn, Weihnachtsmarkt Köln, Losheim, Augsburg, Nürnberg liegt schon hinter uns. Heute gehts wieder nach Köln ins Gloria und morgen gibts den tradtionellen Höhepunkt in Trier in der Europahalle! Der Wahnsinn in der Truppe ist selbstverständlich schon weit fortgeschritten, Gott sei Dank steigt die gute Laune immer gleichermaßen!


EGODEATH – Rebecca Maas

Die einzigartige Sängerin Rebecca Maas arbeitet zur Zeit an ihrem Debut Album. Sie ist mit Festplatte von Musiker zu Musiker gereist und hat fleißig aufgenommen. Vor einiger Zeit hat sie auch bei mir einen Zwischenstopp eingelegt. Auf zwei Titeln habe ich Bass gespielt, “I know” und “Hit”. Dabei hatte sie auch den Song “Egodeath” im Gepäck. Sie wollte, dass ich einen Housebeat dafür programmiere. Damit habe ich auch angefangen, aber ich hatte eine andere Vision von dem Song. Rausgekommen ist deswegen was ganz anderes. Ich habe die Demogesangspur genommen und einen kompletten Song drumherum geschrieben und programmiert. Nach und nach habe ich meine Lieblingsmusiker gefragt und sie auf den Track spielen lassen. Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden! Aber hört selbst.

Hier noch die Credits:

Arthur Braitsch: Gitarre
Danny Müller: Hammond, Wurlizer, Rhodes
Mario Garuccio: Drums
Michelle Grewen: Background Vocals
Rebecca Maas: Vocals
Sebastian Flach: Programming, Bass
Aufgenommen, produziert und gemischt im Studio EKG von Sebastian Flach.
Schlagzeug aufgenommen im Groschton Studio.